Der GROME Jahresrückblick 2020 – wir sind bereit durchzustarten:

Das ging schnell! 2020 ist fast vorbei und hinter unserem jungen Startup liegt ein spannendes erstes Jahr! 

Das Kernteam v.l.n.r: Philip, Hanno, Lisa & Milos

Begonnen hat alles mit der Kickstart Academy des Venture Clubs in Münster im Oktober 2019. Eine kühne Idee für ein großes Problem unserer Zeit, das mit erheblichen Folgen für die mentale, körperliche und soziale Gesundheit einhergeht: Entfremdung! Durch den stets getakteten und optimierten Lebenswandel geht vielen Menschen zunehmend der Bezug zu ihrer Ernährung verloren. Bei dem unbewussten, schnellen Essen bleiben Geschmack und Qualität auf der Strecke – und somit auch die Gesundheit. Die Quote der adipösen Jugendlichen und Erwachsenen steigt nicht ohne Grund auch in Europa jedes Jahr stark an. In Deutschland hat sich die Adipositasprävalenz bei erwerbstätigen Erwachsenen seit der Jahrtausendwende fast verdoppelt (Quelle: statista, 2020: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/153908/umfrage/fettleibigkeit-untererwachsenen-in-oecd-laendern/). Doch das ist nicht alles. Auch die mentale Gesundheit leidet bei vielen Mitarbeitenden unter der modernen Arbeitsumgebung. Vor dem Beginn der Corona-Pandemie haben sich nur 15% voll und ganz mit Ihrer Erwerbstätigkeit identifizieren können. Ein ebenso großer Anteil hatte innerlich schon gekündigt (Gallup Engagement Index 2019: https://blog.wiwo.de/management/2019/09/12/gallup-studie-2019-rund-sechs-millionen-beschaeftigte-glauben-nicht-an-ihr-unternehmen-mit-122-milliarden-euro-folgeschaeden-schuld-sind-die-fuehrungskraefte-selbst/ ). 

Im Angesicht dieser Probleme, die wir auch selbst in unserer Arbeitszeit im Konzern bei Kollegen und Kolleginnen gesehen und gespürt haben, stellten wir fest, dass es an einem ganzheitlichen Service fehlt, der zu einem breiten, dauerhaften Anstoß für Veränderung führt. Es gab bis dato kein Angebot, das die Gesundheit des Menschen in dessen Komplexität repräsentiert.

Um dieses Anliegen in eine vermarktbare Lösung zu verwandeln,  bewarben wir uns bei der Impact Factory in Duisburg, einem Inkubator für sozial angetriebene Ideen (https://impact-factory.de/ ). Wir konnten uns mit der grandiosen, interdisziplinären Unterstützung der Mentoren und der Community der Impact Factory von einer vagen Idee zu einem marktreifen Konzept entwickeln. Schließlich wurde ein erster Prototyp geschaffen. Anfang März waren die ersten drei Pilotkunden bereit, eine GROME Saison auf dem Feld zu testen.

Leider konnten wir aufgrund der starken Unsicherheit bezüglich der Corona-Rahmenbedingungen, die für alle neu und unbekannt waren, nicht wie geplant in unsere erste offizielle Saison starten. Doch wir nutzten die Zeit sinnvoll, um unser Konzept weiter zu testen und zu validieren. Der exogene gesellschaftliche Wandel, der durch die Pandemie losgetreten wurde, stellte sich als Chance für uns heraus: Die Bedeutung von Gesundheit in Unternehmen wurde verstärkt in den Fokus gerückt. Eine aktuelle Studie belegt, dass 25% der Entscheider in Unternehmen als nächstes in ihre Mitarbeiter_innen investieren wollen (Haufe: Wir nach Corona (2020): https://consulting.haufe.com/thema/studie-wir-nach-corona). 

Seit Anfang März ist unser dritter Mitstreiter und Agrarexperte Philip mit im Boot und wir konnten mit unserer Idee die Jury des Gründerstipendiums NRW überzeugen. Als neues interdisziplinäres Team entwickelten wir unser Konzept, Kollegen und Kolleginnen im urbanen Raum durch ein gemeinsames Gartenprojekt zusammenzubringen, weiter.

Unser Team aus einem Agrarwissenschaftler, einem Data Scientisten und einem VWLer konnte jedoch nicht in vollem Maße der Entwicklung einer professionellen, gesundheitsfördernden Dienstleistung gerecht werden. Ein neuer “Hacker”-Charakter musste also unbedingt gefunden werden. Bevor wir die Suche aktiv gestartet hatten, lernten wir im Sommer Lisa kennen, die kurz vor dem Abschluss ihres Masters in Psychologie stand und direkt Feuer und Flamme für unsere Vision war. Optimal gelöst also!

Impressionen vom Arbeiten mit unserem “Team-Hund” Duncan

So führten wir im Sommer und Herbst zahlreiche Interviews, entwickelten und testeten Workshopprogramme, Pflanzpläne und Menüs für unser GROME-Programm. Außerdem begannen wir eine Kooperation mit dem Lehrstuhl für Arbeitspsychologie der WWU Münster, um unser Konzept wissenschaftlich zu begleiten. Wir designten eine gemeinsame Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit unserer modernen Intervention. Parallel schraubten wir an Zahlen und heraus kam ein formidabler Businessplan, der es unter die besten zehn beim KUER NRW Gründungswettbewerb schaffte. Gleichzeitig arbeiteten wir daran, unser Partnernetzwerk an zu vermittelnden Experten und Urban Gardening Flächen aufzubauen.

Unser Team mit unseren Unterstützer_innen beim Adventsfrühstück zum Jahresabschluss

Nun ist der Baukasten fertig und wir sind mit 20 Coachingpartnern und sechs Partnergärten in Duisburg, Essen, Münster und Berlin bereit für die Saison 2021. Mit unseren vielseitigen Hochbeeten können wir sogar deutschlandweit auf den Flächen unserer Kunden, wie z.B. Hinterhöfen oder Terrassen aktiv werden. Wir freuen uns darauf, unser wissenschaftlich fundiertes und innovatives GROME-Konzept in die Tat umzusetzen. GROME ist der grüne Daumen für jedes betriebliche Gesundheitsmanagement. Dabei wächst nicht nur der Teamspirit, sondern die Tomaten gleich mit.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Create your website at WordPress.com
Get started
%d bloggers like this: